Willkommen auf der Homepage der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

Die Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn ist ein Erinnerungsort der deutschen und europäischen Zeitgeschichte. Sie befindet sich auf dem Gelände der DDR-Grenzübergangsstelle (GÜSt) Marienborn an der Autobahn Berlin – Hannover, einem der westlichsten Punkte an der ehemaligen Systemgrenze zwischen dem kommunistischen Herrschaftsbereich und den demokratischen Staaten des Westens.

 

Die GÜSt Marienborn war integraler Bestandteil des nahezu lückenlos überwachten Grenzsicherungssystems der DDR. Als Trennwand und Nadelöhr zwischen Ost und West markierte sie eine Nahtstelle im „Eisernen Vorhang“, an der die Spaltung Deutschlands, Europa und der Welt in zwei gegensätzliche Lager manifest wurde.

 

Wesentlicher Bestandteil der Gedenkstätte ist das Grenzdenkmal Hötensleben, etwa 17 Kilometer südlich gelegen, das die Grenzbefestigungsanlagen der DDR im Zustand von 1989 dokumentiert.

 

 

Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Seit 2009 wird die Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn anteilig gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM).

Im Dezember 2011 wurde die Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn mit dem Europäischen Kulturerbesiegel der Europäischen Union ausgezeichnet.

Aktuelles

Westradio und Westfernsehen war ein Tabu in der DDR. Die SED versuchte, den Konsum westlicher Medien zu verbieten, zu kontrollieren und...

Weiterlesen

Kunst- und Naturschutzprojekt GlasArche 3 vom 04.02. bis 15. April 2018

Foto: Privat

Vom 4. Februar bis 15. April 2018 macht das Kunst- und Naturschutzprojekt GlasArche 3 des Landschaftspflegeverbandes „Mittleres Elstertal“ e.V. Station in der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn. Auf dem Gelände der ehemals größten DDR-Grenzübergangsstelle an der innerdeutschen Grenze zwischen Ostsee und Vogtland verweist die rund 5 Meter große gläserne Arche auf den tiefgreifenden Einschnitt, den die Grenze für Mensch und Naturraum in der Region darstellte.

Parallel zur Präsentation des herausragenden Kunstprojektes zeigt die Gedenkstätte in ihrem Wechselausstellungsbereich eine vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) sowie der Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt (SUNK) gemeinsam gestaltete Ausstellung zum Grünen Band, dem größten existierenden Biotopverbund Deutschlands.

Mit der Präsentation der GlasArche und der Begleitausstellung an diesem bedeutenden ehemaligen Machtort des DDR-Grenzregimes möchte die Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn zur Auseinandersetzung mit der jüngsten Diktaturvergangenheit, aber auch mit der heutigen ökologischen Bedeutung des einstigen „Todesstreifens“ anregen. Gemeinsam mit dem Landschaftspflegeverbandes „Mittleres Elstertal“ e.V., dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) sowie der Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt (SUNK) freuen wir uns darauf, Kunsterleben, Naturschutz und Vergangenheitserkundung zu verbinden. Der Eintritt ist frei.

Gedenkstättenfahrten in Sachsen-Anhalt werden ab sofort zu 100 Prozent gefördert

Direktor der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt, Dr. Kai Langer, und der Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt, Maik Reichel
Direktor der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt, Dr. Kai Langer, und der Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt, Maik Reichel

Gestern unterzeichneten der Direktor der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt, Dr. Kai Langer, und der Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt, Maik Reichel, eine Kooperationsvereinbarung, die mehr Schulen dazu anregen soll, die Gedenkstätten in Sachsen-Anhalt zu besuchen. Als Anreiz übernimmt die Landeszentrale für politische Bildung in den Jahren 2017 und 2018 vollständig die Kosten für Gedenkstättenfahrten.

 

 

Neue Freiwillige gesucht!

Wenn Du vom 1. September 2018 bis zum 31. August 2019 neue Erfahrungen bei uns in der Gedenkstätte Deutsche Teilung sammeln möchtest, dann bewirb dich jetzt für ein FSJ Kultur oder ein FSJ im politischen Leben!

weitere Infos zu dem Bewerbungsverfahren:

http://www.ijgd.de/dienste-in-deutschland/fsj-politikdemokratie/bewerbung-kontakt.html
https://bewerbung.freiwilligendienste-kultur-bildung.de/Registrierung

oder bewirb Dich in der Gedenkstätte Marienborn: Tel.: 039406/9209-12

sven.sachenbacher(at)stg.sachsen-anhalt.de

 

 

 

Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn bei Facebook

Besuchen Sie uns auch auf unserer Facebook Seite, um keine Neuigkeiten zu verpassen!