Menu
menu

Projekttage für Schüler und Schülerinnen der 9. bis 12. Schulklassen

Projekttage sind Lernveranstaltungen, in deren Rahmen sich die Teilnehmer das Wissen selbst erarbeiten und sich anschließend gegenseitig präsentieren. Nach einer Überblicksführung über das Gedenkstättengelände erschließen sie sich in bis zu vier parallelen Workshops bestimmte Themen der deutschen Teilung und dem DDR-Grenzregime. (s.u.). Dafür analysieren sie Exponate in der Dauerausstellung, sammeln auf dem Gelände der Gedenkstätte Informationen oder werten Originaldokumente bzw. Quellen in Form von Audio- und Videomitschnitten oder biografische Informationen aus. Am Ende des Projekttages präsentieren die Schülerinnen und Schüler ihre Ergebnisse im Plenum.

Workshops zur Auswahl

Fluchten und Ausreisen aus der DDR
Zwangsaussiedlungen aus dem Sperrgebiet der DDR und das Leben an und mit der Grenze
Die Grenztruppen und das Grenzregime der DDR
Das MfS (die Stasi) in der DDR und auf der GÜSt Marienborn

Bis zu 30 Schülerinnen und Schüler können gleichzeitig an einem Projekttag teilnehmen. Schülerprojekttage werden immer individuell mit den Lehrerinnen und Lehrern entwickelt.

Moderierte Zeitzeugengespräche

Auf Nachfrage können entsprechend des gewünschten Themas eines Projekttages Zeitzeugen eingeladen werden. Die Kosten für ein Zeitzeugengespräch betragen 150,00 Euro.

Dauer eines Projekttages: ca. 3 ½ – 5 Stunden

Die Projekttage sind für alle Gruppen kostenfrei.

Anmeldungen für Projekttage

Małgorzata Cebulska

Pädagogische Mitarbeiterin

Tel.: +0049 39406 9209 12

Fax: +0049 39406 9209 9

E-Mail: malgorzata.cebulska(at)erinnern.org