Dauerausstellung

Besucher erkunden die Dauerausstellung
Besucher erkunden die Dauerausstellung

Die Dauerausstellung im Informations- und Dokumentationszentrum (ehemaliges Dienstgebäude) zeigt Funktionsweise und Geschichte der Grenzübergangsstelle Marienborn im Kontext der Teilung Deutschlands. Sie spannt einen historischen Bogen von der Vier-Mächte-Besatzung nach dem Zweiten Weltkrieg über Zwangsaussiedlungen aus grenznahen Orten bis zur deutschen Einheit. Dabei beleuchtet sie den Alltag der Menschen im Sperrgebiet, die Grenze und ihre Bewacher, die Themen Flucht und Ausreise sowie die GÜSt Marienborn/ Eisenbahn´.

 

 

 

 

 

Die Grenzübergangsstelle Marienborn: Bollwerk, Nadelöhr, Seismograph

Vor dem Hintergrund des von Deutschland begonnenen und verlorenen Zweiten Weltkrieges und der Teilung Deutschlands stellt die Dauerausstellung die Geschichte der GÜSt Marienborn dar. Auf der Kontrollstelle in der Nähe des Dorfes Marienborn ist die „große“ Geschichte des Ost-West-Konflikts präsent. Von den Alliierten als einziger Übergang von und nach Berlin bestimmt, entwickelte sich der Kontrollpassierpunkt Marienborn nach Gründung der DDR zum Bollwerk, zur größten Grenzübergangsstelle an der deutsch-deutschen Grenze und zu einem Sinnbild der zunehmenden Abschottung des SED-Staates, dem die Menschen davonliefen. Gleichzeitig war die GÜSt Marienborn ein Nadelöhr zwischen den Welten. Gleich einem Seismographen waren hier die innerdeutschen und internationalen Spannungen in der Abfertigung der Reisenden ablesbar.

Die Dauerausstellung im Erdgeschoss des Dokumentations- und Informationszentrums gliedert sich in zwei Abteilungen, im West- und im Ostflügel des Gebäudes. In acht Kapiteln informieren Texte, Fotos und faksimilierte Dokumente sowie audiovisuelle Medienangebote und zahlreiche Objekte über den historischen Ort im Rahmen der deutschen Teilungsgeschichte. Die Ausstellung setzt Impulse, sich mit den vergangenen Ereignissen und Zusammenhängen zu beschäftigen sowie die eigenen Erlebnisse und Erfahrungen in diesem Kontext zu erzählen.

 

Den Flyer zur Dauerausstellung finden Sie hier.